Holzwege

KUNST HÄLT WACHE präsentiert HOLZWEGE im Landsberger Frauenwald in Workshops können sich junge Menschen mit den Themen unserer Zeit auseinandersetzen.

Nach dem erfolgreichen Veranstaltungsreigen „Kunst hält Wache – 75 Jahre Frieden im eigenen Land“ im vergangenen Jahr widmet sich das kommende Projekt des gleichnamigen Vereins dem Thema Nachhaltigkeit.

Im Landsberger Frauenwald sind dazu unter dem Titel HOLZWEGE in der Alten Wache sowie dem angrenzenden Areal der ehemaligen Munitionsfabrik der Nazis auf 600 Quadratmeter Fläche zahlreiche Workshops für junge Menschen sowie eine große Ausstellung vorgesehen.

Nach derzeitiger Planung soll die Ausstellung nach den Pfingstferien veranstaltet werden, die Workshops und Vorträge starten hingegen schon früher und gehen voraussichtlich bis in den Spätsommer. Insgesamt sind fünf Workshops in den Bereichen Theater/Performance, Word/Sprache, Zeichnen/Illustration, Musik/Video und Skulptur/Installation geplant. Ihre Ergebnisse sollen auch in der Ausstellung präsentiert werden.

Alle Planungen werden sehr flexibel erfolgen. Bereits bei der Veranstaltung im vergangenen Jahr wurden die Corona bedingten strengen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten. „Wir sind daher schon sehr erprobt“, betont der künstlerische Leiter und Vereinsvorsitzende Franz Hartmann.

Stimmen zum Projekt

„Es gibt keinen künstlerisch geeigneteren Raum, um Stellung zu beziehen gegen die Radikalisierung und Verrohung der Gesellschaſt und um eine Auseinandersetzung mit NS-Erbe, Antisemitismus, Rassismus oder Menschenfeindlichkeit generell zu ermöglichen.“
PD Dr. Edith Raim Historikerin

Die „Alte Wache“, das Eingangsgebäude zum ehemaligen Fabrikgelände, ist – ähnlich wie die „Topographie des Terrors“ in Berlin – ein sehr geeigneter Ort, um sowohl an den Krieg (die geplante Munitionsfabrik) als auch an die seit 1945 in Deutschland herrschende Friedenszeit (die bescheidenen Reste späterer Nutzungen) zu erinnern – eben „Kunst hält Wache“.
Prof. Dr. Thomas Raff Kunsthistoriker

Pressestimmen….

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Pressestimmen….

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Die Workshops

Insgesamt sind fünf Workshops in den Bereichen Theater/Performance, Word/Sprache, Zeichnen/Illustration, Musik/Video und Skulptur/Installation geplant. Ihre Ergebnisse sollen auch in der Ausstellung präsentiert werden.

Der Fokus des neuen Projekts wird verstärkt auf die Jugend gesetzt. „Gerade in dieser Zeit des kulturellen Verzichts durch die Pandemie wollen wir möglichst vielen jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich kreativ mit den Themen unserer Zeit auseinandersetzen“, erläutert Franz Hartmann.

Die Anmeldung zu den Workshop, die teils von namhaften Künstlern veranstaltet werden, kann demnächst erfolgen. So ist beispielsweise ein Theaterworkshop „Der trojanische Wald“ des ELLE Kollektiv für Jugendliche ab 13 Jahren geplant. Der Augsburger Illustrator Paul Rietzl veranstaltet einen Comic-Workshop, in dem die Bedeutung des Waldes heute herausgearbeitet werden soll.

Die Ausstellung

In der generationenübergreifenden Ausstellung werden sechs bis acht professionelle Künstler Arbeiten präsentieren, die das Thema Nachhaltigkeit weiträumig beleuchten und zum Teil eigenwillige Interpretationen liefern. „Der Begriff ‚Nachhaltigkeit‘ bezeichnet eine Ressourcen-Nutzung, die das eigene System schont und vor dauerhaftem Schaden bewahrt“, erläutert Janos Fischer, der die Ausstellung kuratiert.

Was kann das bedeuten für die Kunst? Was können wir unter nachhaltiger Kunst verstehen? „Als Antwort bietet sich der etwas unbestimmte Begriff ‚Kreativität‘ an, der zwar schwer misshandelt, aber im Beuys’schen Sinn durchaus eine berechtigte Verwendung finden kann.

Diese Kreativität gilt es nun im künstlerischen Schaffensprozess nachhaltig zu nutzen. Diese Nutzung orientiert sich nicht am Markt. Sie stellt nicht Produkte her, die sich gewinnbringend verkaufen lassen, sondern fördert eine stetige Entwicklung künstlerischer Ansätze.“ Die geplante Ausstellung in der Alten Wache will Künstler vorstellen, die in diesem Sinn nachhaltig arbeiten. Janos Fischer: „Ob dabei natürliche Materialien verwendet werden, oder verbrauchtes Material recycelt zum Einsatz kommt, spielt dabei nur eine nebengeordnete Rolle. Die Ausstellung möchte den Menschen in den Mittelpunkt rücken, in dessen innerer Verfassung jeder Begriff von Nachhaltigkeit wurzelt.

Das Rahmenprogramm

Das Programm ist in Arbeit und wird in Kürze bekannt gegeben.

Der Kultursommer Landsberg 2021 #KS2021LL wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

Dieses Projekt wird gefördert von

Menü